Schlaflosigkeit, Stress und Panikattacken: Gegen all das gibt es Apps – behaupten zumindest die Entwickler der Software. Eigentlich stehen unsere digitalen Begleiter für das genaue Gegenteil von Achtsamkeit und Ruhe, stattdessen sind sie einer unserer größten Stressfaktoren. Ich habe vier Meditations-Apps getestet und bin zu einem, für mich überraschenden, Ergebnis gekommen.

Om statt on?

Ich begann mit dem Meditieren nachdem ich wegen immer wiederkehrender Panikattacken, die sich durch Atemnot, Schmerzen im Herzmuskel und äußerst unangenehmen Schwindelattacken äußerten, zu meinem Hausarzt ging. Ich war vorher beim Kardiologen gewesen, habe ein Ultraschall von meinem Herzen machen lassen, war beim Lungenarzt und beim HNO nur um mir sagen zu lassen, dass mein Körper völlig gesund ist und das Problem woanders liegen müsse.

Wenn das Gehirn überlastet ist

Mein Hausarzt kam zu der Prognose, dass ich überlastet bin. Er empfahl mir mit dem Meditieren zu beginnen, verschrieb mir Beruhigungsmittel und legte mir nahe, mein Handy einige Stunden am Tag von mir fernzuhalten. Panikattacken, erklärte mir mein Arzt, sind ein Symptom eines überlasteten Gehirns. Wenn unsere Muskeln überlastet sind bekommen wir Muskelkater oder sie hören einfach auf zu funktionieren. Unser Gehirn kann sich nicht einfach ausschalten und reagiert auf Überlastung stattdessen mit einem plötzlichen Alarmzustand. Ein Symptom das immer häufiger wird. Vor allem unter jungen Erwachsenen und vor allem herbeigeführt durch unser Smartphone. Unser Gehirn muss deutlich mehr Reize verarbeiten, als es das musste bevor es Smartphones gab. Die ständigen Benachrichtigungen, der ständige Blick aufs Handy, die ständige Aufmerksamkeit, die unsere Smartphones von uns abverlangen, all das kann bei einem ohnehin stressigen Lebensstil zu extremer Reizüberflutung führen.

Ich begann also mit der Meditation und setzte mich intensiver mit dem Thema auseinander. Immer wieder stieß ich, während meiner Recherche auf Apps, die versprachen Meditationshelfer zu sein und zu innerer Ausgeglichenheit zu führen. Aber kann gerade das Smartphone innere Ruhe und Achtsamkeit bringen? Ausgerechnet das Gerät, dass mein Arzt mit verantwortlich gemacht hatte für meinen übermäßigen Stress. Ich beschloss den Apps eine Chance zu geben und probierte drei von ihnen aus:

  • Headspace
  • Calm
  • 7mind

Slow Life, Gelassenheit und innere Ruhe in Form von Apps. Ob das wohl klappt? Hier mein Fazit zu den Meditationshelfern:

Headspace

Meditation App Headspace Meditation App Headspace Meditation App Headspace Meditation App Headspace

Funktionsweise

Headspace war die erste App, die ich getestet habe. Sie war auch die App, von der ich mit Abstand am meisten Werbung bekam. Headspace ist die wohl bekannteste App im Universum der Meditationssoftware. Emma Watson ist bekennender Fan und inzwischen benutzen ca. 5 Millionen User die App. Bis jetzt ist sie allerdings nur auf englisch erhältlich. Gesprochen werden die Meditationssessions von Andy Puddicombe, dem Erfinder der App. Seine ruhige Stimme begleitet einen durch die Meditation und ich habe das als sehr angenehm und entspannend empfunden. Gerade für Meditationsanfänger sind solche geführten Meditationen ideal. Es gibt verschiedene Übungen gegen u.a. Schlafstörungen, Stress, Angststörungen oder Depressionen.

Design und Kosten

Das Design ist verspielter und bunter als das der Konkurrenten. Die App ist schön und übersichtlich gestaltet und enthält in ihren Videos und Menüs allerlei liebevoll designte Animationen. Die freie Version enthält einen 10-Tage Kurs, der die Meditationsgrundlagen vermittelt. Danach ist die Nutzung kostenpflichtig. 12,99€ monatlich, 94,99€ jährlich, oder ein Lebenslanges Abo für 449,49€.

Bewertung

Gerade für Anfänger ist diese App ideal. In dem Einstiegskurs werden Atemtechniken und die Grundlagen der Meditation erklärt. Die App ist einfach zu bedienen und das 10-Tage Einstiegsprogramm ist super. Die Preise für die weiteren Kurse finde ich jedoch ziemlich hoch. Alles in allem hat die App und vor allem die geführten Meditationen einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen.

Hier geht’s zum Download für iOs und Android.

Calm

Meditation App CalmMeditation App CalmMeditation App CalmMeditation App Calm

Funktionsweise

Calm war unter allen Apps, die ich getestet habe mein absoluter Favorit. Es gibt eine riesige Auswahl an Meditationen, Sleep Stories und entspannender Geräusche. Die Bedienung des Menüs ist kinderleicht und bietet sowohl englische als auch deutsche Meditationen an. Auf meinem iPhone 6s plus hängt die App ein wenig, was vielleicht an der immer laufenden Animation des Bergsees und der Hintergrundgeräusche liegt. Wirklich stören tut das aber nicht. Alles wirkt absolut hochwertig, was sich auch in den Gute-Nacht-Geschichten widerspiegelt, die von durchaus bekannten Schauspielern wie Matthew McConaughey vorgelesen werden.

Design und Kosten

Das Design gefällt mir ausgesprochen gut. Direkt beim Öffnen der App erscheint das Bild eines Bergsees, einen Sonnenaufgang am Strand oder Blättern im Regen. Passend dazu Vogelgezwitscher, plätschernde Regentropfen oder Wellenrauschen. Das Design ist deutlich moderner und minimalistischer gehalten als beispielsweise die Benutzeroberfläche von Headspace. Die App macht einen sehr modernen und – passend zum Namen – ruhigen Eindruck. Vor allem die Fotos im Menü und im Hintergrund gefallen mir sehr gut. Man kann die Vollversion der App eine Woche lang umsonst testen. Nachdem das Probeabo abläuft kostet die Nutzung im monatlichen Abo 9,99€ oder 11,99€ in der Premium Version. Das Jahresabo ist für 49,99€ erhältlich.

Bewertung

Die App ist sehr schön gestaltet und die Bilder und Animationen laden zum Träumen und Entspannen ein. Es gibt eine riesige Auswahl an Funktionen und Kursen, renommierte Forscher unterfüttern die „Masterclasses“ mit Hintergrundwissen und immer wieder werden neue Funktionen hinzugefügt. Unter den getesteten Apps definitiv mein Favorit. 

Tipp: Für alle, die sich noch eingehender mit der Meditation beschäftigen möchten, gibt es das Buch zur App: Calm: Gelassen werden und die Welt verändern. Es ist auf Amazon erhältlich und im Gegensatz zur App gibt es sogar eine komplett deutsche Version.

Hier geht’s zum Download für iOs und Android.

7mind

Meditation App 7mind Meditation App 7mind Meditation App 7mind Meditation App 7mind

Funktionsweise

Das Angebot von 7minds ist ähnlich breit gefächert wie bei den anderen beiden Apps. Es gibt für so ziemlich jedes Problem, sei es Stress, Schlafstörungen oder Beziehungsprobleme, passende Kurse. Der Name der App ist hier Programm. Im Einstiegskurs lernt man an sieben Tagen in sieben Minuten langen Sitzungen das Meditieren. Super finde ich die Funktion „7 Minis“ – das sind zweiminütige Übungen für zwischendurch, wenn einem der Alltag mal über den Kopf wächst. Die Stimme des Sprechers wirkte auf mich nicht ganz so angenehm, wie die in den anderen Apps. Es wirkt ein wenig steif und abgelesen. Das Konzept sieben mal sieben zieht sich durch die ganze App. Jeder Kurs beinhaltet sieben Meditations-Sitzungen á sieben Minuten.

Design und Kosten

Das Design ist hier sehr schlicht gehalten, die Farben sind sehr zurückhaltend und alles in allem ist das Design sehr minimalistisch. Mich konnte die Benutzeroberfläche nicht so richtig überzeugen. Vor allem im Vergleich mit der Konkurrenz wirkt sie sehr einfach. Der sieben tägige Einsteigerkurs in die Meditation und der Stresskurs sind umsonst. Wer weitere Kurse belegen will kann entweder ein Abo abschließen, welches monatlich 8,99€ oder jährlich 59,99€ kostet oder aber einzelne Meditations-Sitzungen für 1,99€ oder sieben tägige Kurse für 9,99€ erwerben.

Bewertung

Die App lässt sich sehr einfach bedienen und bietet alles, was eine Meditations-App braucht. Im Vergleich mit Headspace und Calm fällt sie aber in Hinsicht auf Design und Umfang ein wenig ab, deshalb landet sie für mich auf dem letzten Platz.

Hier geht’s zum Download für iOs und Android.

Fazit

Ich war insgesamt von allen Apps sehr positiv überrascht. Jede Meditations-App hat ihre eigenen Vorteile. Welcher Schwerpunkt mit den eigenen Zielen übereinstimmt, muss jeder für sich entscheiden. Mein persönlicher Favorit ist die App Calm, die ich immer noch verwende und jedem nur wärmstens empfehlen kann. Mein Tipp: Bevor ihr euch für eine App entscheidet, testet sie erst einmal in der kostenlosen Basisversion, um zu schauen, welches Design und welche Sprecher etc. euch am meisten Zusagen. Viel ist auch einfach Geschmackssache.

Die Apps im Überblick:

App Kosten: Betriebssystem: Sprache: Ideal für:
Headspace Download: kostenlos

Monatsabo: 12,95€

iOs, Android Englisch Meditationsanfänger und alle, die den Esoterik-Touch von Meditation vermeiden wollen
Calm Download: kostenlos

Monatsabo: 9,99€

Monatsabo Premium: 11,99€

iOs, Android Englisch & Deutsch alle, die auch im Alltag von der beruhigenden Wirkung rauschender Wellen profitieren möchten
7minds Download: kostenlos

Monatsabo: 8,99€

iOs, Android Englisch & Deutsch alle, die eine deutsche Meditationsapp wollen und Anfänger, die nicht viel Zeit im Alltag haben